Die Raufergruppe

Raufer? Raufer!

Hunde, die in der Gesellschaft nicht so gerne gesehen sind. Die Proleten und Rambos der Spaziergangstrecke. Wer einen Raufer oder eine Rauferin hat, weiß bescheid und geht in aller Regel nur noch alleine spazieren!

Es gibt verschiedene Formen des hündischen Aggressionsverhaltens, die den Alltag von Hundehalter:innen teils sehr unangenehm werden lassen. Darunter fallen z.B.

  • Angstaggression.
  • Frustrationsaggression.
  • Dominanzaggression.

Ziel der Gruppe

In der Gruppe können Hunde ihre sozialen Fähigkeiten schulen und neue Strategien erlernen. Durch den Austausch mit anderen Hunden und die direkte Rückmeldung zum Verhalten, können Hunde neue Verhaltensmuster erlernen und sich in ihrem Ausdrucks- und Sozialverhalten anpassen.
Der Umgang mit anderen Hunden hilft, einen angemessen und erwünschten Umgang mit Artgenossen zu erlernen.

Wie machen die das?

Wir bieten hier eine Raufergruppe an, in der sich Hunde in allen Bereichen des Normalverhaltens üben und ausprobieren können. Dazu zählen

  • Beschwichtigungsverhalten.
  • Sozialspiel.
  • Imponierverhalten.
  • Profilierung und Aggressionsverhalten sind erlaubt.
  • Hunde lernen, mit ihren Emotionen umzugehen.
  • jede Form des Mobbings und andere inadäquate Verhaltensweisen werden konsequent unterbunden.

Der Mensch

Wer mit einem Raufer oder einer Rauferin zusammenlebt, kennt das Gefühlschaos, wenn plötzlich ein anderer Hund am Horizont auftaucht. Daher können auch die Menschen einiges über sich und über ihren Hund lernen:

  • Umgang mit eigenen Gefühlen.
  • Umgang mit den Gefühlen des Hundes.
  • Kennenlernen der Motivation des Hundes.
  • Erfahrungen darin sammeln, was der eigene Hund tatsächlich tut.

aber dann wird doch alles nur noch schlimmer!”

Generell gilt: Je häufiger ich ein Verhalten übe, desto geschickter bin ich! In vielen Fällen hilft Vermeidung nicht mehr weiter. In der Gruppe nutzen wir die Komponente des sozialen Feedbacks: Immer wenn ich kommuniziere und mit anderen interagiere, erhalte ich eine Rückmeldung. Und um dieses Miteinander geht es in unseren Sozialkontaktgruppen.

Voraussetzungen:

  • Positive Gewöhnung des Hundes an das Tragen eines Maulkorbes.
  • Vorheriges Kennenlernen.

Die Anmeldung findet nach vorheriger Freischaltung über unser Buchungsportal statt.